Tanzrichtlinien | Deutsch

Die Tanzrichtlinien der ASDU international 2016

Stand Oktober 2016

1. Die Turniere

Einmal pro Jahr veranstaltet die ASDU.international nationale Meisterschaften im Musical und Showdance“, sowie eine internationale Europameisterschaft „European Championships“. Die Dauer des Turniers ist wie folgt festgesetzt:

a) Nationale Meisterschaften: 1-4 Tage

b) Internationale Meisterschaften: 3-4 Tage

2. Teilnahmeberechtigung

a) Alle Turniere sind offen, d.h. zu den Turnieren werden alle Personen, die einer Tanzschule oder Verein angehören, zugelassen. Die Tanzschule/Verein muss Mitglied der ASDU sein oder werden.

b) Die erstmalige Teilnahme an einem ASDU. – Turnier ist auch ohne Verbandszugehörigkeit möglich (Gaststart).

c) Der Start eines Teilnehmers ist für maximal 2 Schulen/Vereine möglich, jedoch nur in unterschiedlichen Disziplinen.

d) Qualifikation zu den European Championships:
– Startberechtigt sind Beiträge, die sich bei einer nationalen Meisterschaften qualifiziert haben.
– Beiträge aus Ländern ohne eigener nationaler Meisterschaft haben die Möglichkeit
– die Qualifikation im Vorfeld des European Championships zu ertanzen bzw.
– bei einer in einem anderen Land stattfindenden nationalen Meisterschaft.

 e) Gültigkeit der Qualifikation zu den European Championships:
– Grundsätzlich gilt eine einmal ertanzte Qualifikation nur für die aktuelle Turniersaison
– Wurde eine qualifizierte Choreographie im selben Jahr nicht bei den European Championships
gezeigt, kann sie sich, mittels Antrag und unter Angabe von gewichtigen Gründen, im Folgejahr
erneut für die European Championships im Rahmen der Prequalification qualifizieren.

3. Nennung

3.1. Allgemeines

a) Die Nennung muss über das Anmeldeportal der ASDU erfolgen. Sie ist erst mit dem Einlangen der
Startgebühr gültig.

b) Mit der Anmeldung werden sämtliche Nutzungsrechte an die A.S.D.U.international übertragen. Dies betrifft alle, während der Wettbewerbe hergestellten, Film-, Fernseh- und Fotoaufnahmen, die übertragbaren und in jeder Hinsicht (insbesondere sachlich, territorial- und zeitlich) unbeschränkten Nutzungsrechte zu beliebig oftmaligen, wie auch immer gearteten medialen (insbesondere in Form von Fernsehsendungen sowie durch Auswertung auf Bildtonträgern sowie online, über on-demand-Dienste) und sonstige interaktive Nutzungen.

c) Die Anzahl der Tänze ist grundsätzlich nicht limitiert. Die Schulen/Vereine sind jedoch aufgefordert, ehest möglich ihre Anmeldung abzugeben, da bei einer zu großen Anzahl gemeldeter Tänze, die A.S.D.U.international sich das Recht vorbehält, die Letzt angemeldeten Beiträge zurück zu weisen.

d) Angemeldete Beiträge, die zurückgezogen werden, haben 50% der Anmeldegebühr zu bezahlen. Wenn Beiträge erst innerhalb der letzten 2 Wochen vor Veranstaltungsbeginn zurückgezogen werden bzw. trotz Anmeldung nicht antreten, werden die vollen An- meldegebühren verrechnet.

e) Die mehrmalige Nennung eines Teilnehmers in unterschiedlichen Disziplinen und Kategorien ist erlaubt. Bei mehreren Beiträgen einer Schule/Vereines in der gleichen Disziplin, Kategorie und Altersklasse darf jeder Teilnehmer maximal 2x genannt sein.

3.2. Altersklassen

Ein Turnier besteht aus einem Mini-, Kinder-, einem Junioren- und einem Allgemeinen Klasse- bewerb. Stichtag ist der 1.1 des laufenden Jahres.

Bestimmend für die Altersklasse in welcher ein Beitrag startet, ist das Durchschnittsalter (aus- genommen in der Kategorie: Solo).

Minis: 6 – 9 Jahre
Kinder: 9,1 – 12,5 Jahre
Junioren I: 12,6 – 15,5 Jahre
Junioren II: 15,6 – 19,5 Jahre
Allgem. Klasse: ab 19,6 Jahre .

3.3. Kategorien

Solo: ein/e TänzerIn
Paar/Trio: zwei / drei TänzerInnen
Kleingruppe: 4-10 TänzerInnen
Gruppe: ab 11 TänzerInnen

3.4. Disziplinen

Die Meldung eines Tanzes in der jeweiligen Disziplin dient dazu ihn unter „Seinesgleichen“ zu bewerten, d.h. der Tanz wird unter den, für diese Disziplin charakteristischen Wertungskriterien, beurteilt. Durch eine qualifizierte und geschulte Fachjury wird zudem eine, auf diesen Wertungskriterien basierende, neutrale Bewertung sichergestellt. Die einzelnen Tänze werden zudem mit den anderen, in ihrer Disziplin und Kategorie startenden Tänzer, verglichen. Ausschlaggebend für die Zuordnung eines Tanzes in eine Disziplin ist der offensichtlich überwiegende Tanzstil.

Klassik/Ballett: Es sind rein klassische Techniken erlaubt, die in leichten Schläppchen oder SpitzenSchuhe getanzt werden. Zudem gibt es die Möglichkeit Original-Choreographien bzw. Teile aus bekannten Stücken nach zu tanzen. Die Jury legt besonderen Wert auf gute Technik und vor allem Attitude. Es muss das Gefühl von Ballett übertragen werden, dass mit der jeweiligen Technik, Haltung und Bühnenpräsents aussagekräftig dargestellt wird. Spitzentanz ist erst ab der Altersklasse Junioren I zulässig d.h. TänzerInnen auf Spitzenschuhen müssen mindestens 12,5 Jahre alt sein (dies gilt für alle Kategorien)

Contemporary/Modern: Es ist darauf zu achten das verschiedene Modern Stile wie bei- spielsweise Graham, Limon, Horton, Cunningham oder Chladek, um nur einige zu nennen, in die Präsentation einfließen. Außerdem sind sowohl zeitgenössische Tanzelemente und Ne- oklassische Bewegungsvarianten erlaubt. Contemporary/Modern ist allerdings kein DiscoTanz.

Jazz & Lyrical Jazz: Es sind verschiedene Jazzstile zugelassen. Das kann sowohl klassischer Jazz Dance, als auch BroadwayJazz, Lyrical Jazz oder LatinJazz sein. Wesentliche Merkmale sind neben der Isolation von Bewegungen (Polyzentrik) auch Parallelismus, Contractions, Collapse, Koordination, Führungen/Impulse und die Tanzbarkeit auf verschiedenen Levels.

HipHop-Urban Dance Styles: (vorm. HipHop/Funk/Streetstyle): Es sind alle etablierten Urban Dance Styles wie u.a. Locking, Popping, Electric Boogalloo, House, Krumping, Bboying (darf jedoch nicht dominieren), Party Dances, Wacking oder Vogueing erlaubt. In der Präsentation sollten mehrere klar erkennbare Styles vorkommen, ebenfalls ist auf die Charakteristik (Musik, Ausdruck, Kleidung) der einzelnen Styles zu achten. Akrobatisch Elemente sind erlaubt, dürfen jedoch nicht dominieren (Acro Dance) und müssen homogen in die Präsentation eingebunden werden. Es sollte auf die richtige Auswahl der Kleidung geachtet werden viele Bewegungen und Styles verlieren mit der falschen Bekleidung ihre Wirkung. Die tänzerischen Elemente und Akzente müssen ganz klar im Vordergrund stehen.

BBoying/Breakdance: Bboying besteht aus den Elementen Toprocking, Downrocking, Freezes und Powermoves. Es sind auch akrobatische Elemente erlaubt. Die tänzerischen Elemente stehen im Vordergrund. Der Charakteristik des Tanzes ist Folge zu leisten. In der Präsentation wird auf die Vielfalt, Variation, Technik und auf die Homogenität in der Verbindung der einzelnen Styles und Techniken wertgelegt.

Acro Dance: Es können sowohl verschiedene ModeTanzrichtungen wie beispielsweise B- Boying/Breakdance, HipHop mit Akrobatik, und vieles mehr einfließen. Akrobatik ist erlaubt bzw. auch erforderlich, allerdings muss das tänzerische Element überwiegen.

Step/Tapdance: Es ist es wichtig StepTechniken zu beherrschen. Dabei sind verschiedene StepStilrichtungen zulässig. Ebenso fällt in diese Kategorie auch der Irish Dance, der irische Steptanz. Ganz wichtig ist, dass auf der CD für die Präsentation/Performance keine Taps hör- bar sein dürfen.

Song & Dance: Es ist es wichtig die Ausgewogenheit zwischen Tanz und Gesang (50:50) dar- zustellen. Es sind alle Tanz- und Musikstile erlaubt. Es stehen 3 Handmikrofone sowie 3 Headsets zur Verfügung, mindestens 1 Mikro muss dabei in Verwendung sein. Zudem ist wichtig, dass der Live Gesang auch hörbar ist und man auf der CD für die Performance, gegebenen Falls, lediglich nur den Background Chor hört.

Musical: Es darf kein Live Gesang in der Performance vorhanden sein. Die Musik zu der getanzt wird, sollte aus einem Original Musical oder Tanz Film bzw. Musikfilm stammen (z.B. Grease, Dirty Dancing, StepUp, …). Wichtig ist vor allem, dass der Charakter des gewählten Musicalstücks klar erkennbar sein muss. Es dürfen jedoch keine original (Film) Choreographien verwendet werden.

Production Number: Das Thema und/oder der Inhalt sowie der Handlungsstrang der Perfor- mances müssen klar erkennbar sein. Das Zeitlimit ist auf ein Maximum von 4:30 Minuten be- schränkt. Es dürfen keine Originalinszinierungen nachgetanzt werden. Zudem kann man in dieser Disziplin nur in der Kategorie Gruppe (ab 11 TänzerInnen) antreten. Es sind außerdem alle Tanzstile und Livegesang erlaubt.

Folklore/Character/Ethnic Dance: Es sind Originalchoreographien erlaubt, aber nicht erforderlich. Wichtig ist, dass der Originalcharakter der Tänze erhalten bleiben muss. Originalbewegungen sollen überwiegen. Musik und Stil können original und stilisiert sein. Die Kostüme müssen in jedem Fall dem Original angepasst werden.

Open: Alle Techniken, Tänze bzw. Performances, die nicht eindeutig einer der anderen be- nannten Disziplinen zuzuordnen sind oder in Kombination von verschiedenen Tanztechniken/Stilen getanzt werden, sind in die Disziplin Open einzuordnen.

3.5. Zeitlimits

Solo, Paar/Trio: 1:30 – 2:00 Minuten
Kleingruppe, Gruppe: 2:00 – 3:00 Minuten
Production Number: 3:00 – 4:30 Minuten
Ausgenommen Klassik, hier kann die Musik nach Original – Choreographien kürzer oder länger sein

Die Zeitnehmung beginnt bei dem ersichtlichen Beginn und endet mit dem ersichtlichen Ende des Beitrages. Bei den Zeitlimits gilt eine Toleranzgrenze von 5 Sec. (Ausgenommen Production Number – Toleranzgrenze: 15 sec.) Weitere Über- oder Unterschreitungen ziehen einen Abzug von 20 Punkten nach sich.

4. Wertungssystem

4.1. Kriterien

Gesamteindruck: Ausdruck, Präsentation, Energie
Choreographie: Kreativität, Originalität
Technik: betrifft das Niveau des Gelernten
Level: technischer Schwierigkeitsgrad, Ausführung, gegebenenfalls Synchronizität,

4.2. Allgemeines

a) Pro Kriterium werden von jedem Juror 10 Punkte vergeben, es kann also ein Maximum von 40 Punkten pro Juror erreicht werden.

b) Die Jury besteht pro Tanz aus 5 Juroren

c) Es kommt das „SkatingSystem“ zur Anwendung, d.h. die höchste und die niedrigste Wertung des Beitrages wird gestrichen. Somit kann eine Höchstanzahl von 120 Punkten in einem Wertungsgang erreicht werden.

d) Die Wertung der Jury erfolgt geschlossen und ist endgültig.

e) Es gibt 2 Wertungsklassen:
>> A-Klasse (Amateur): Hier tanzen Hobby/Freizeittänzer aus Schulen/ Vereinen/ Tanzgruppen in
allen oben genannten Altersklassen, Kategorien und Disziplinen!
>> ProAm-Klasse (Professional Amateur): Hier tanzen professionelle Ausbildungsschüler, Tanz-
lehrer, unterrichtende Personen (unabhängig vom Entgelt) und Profis (auch Profis mit Amateuren,
Tanzlehrer mit ihren Schülern oder miteinander) in allen Altersklassen und Disziplinen,
jedoch nur in den Kategorien Solo, Paar und Trio!

f) Spitzentanz ist erst ab der Altersklasse Junioren I zulässig d.h. TänzerInnen auf Spitzen- schuhen müssen mindestens 12,5 Jahre alt sein (dies gilt für alle Kategorien)

5. Turnierablauf

Das Turnier wird wie folgt durchgeführt:

a) Vorrunde/Qualifikationsrunde

b) Finalrunde

6. Siegerehrung

a) Die Siegerehrung der Gewinner erfolgt nach Beendigung des Turniers.

b) Ein/e A.S.D.U.international VertreterIn und ein/e VertreterIn des Veranstalters übernehmen die Eröffnung der Siegerehrung auf der Bühne. Die Teilnehmer und Schulleiter bzw. Verantwortlichen müssen anwesend sein.

c) Bei vorzeitiger Abreise der Teilnehmer ist die Turnierleitung zu unterrichten.

7. Musik

a) Für die Musik (Auswahl, techn. Zustand und Bereitstellung) ist die Schule / der Verein selbst verantwortlich. „Explicit lyrics“ (= beleidigende, rassistische, sexistische Textinhalte) sind untersagt. Zuwiderhandeln führt zum Abzug von 20 Wertungspunkten.

b) Die Musikwiedergabe erfolgt durch upload von mp3 files bei der Anmeldung des Tanzes oder CD.
Die CDs sind spätestens beim Einchecken bei der Turnierleitung abzugeben.

c) Pro Tanzbeitrag muss eine CD verwendet werden.

d) Ein Verantwortlicher des Vereines muss dem Tonstudio mindestens 5 Tänze vor dem Auftritt betreffend der Bereitstellung und der Richtigkeit der Musik zur Verfügung stehen.

e) Störungen, bzw. Verzögerungen, die durch Nichtbeachtung dieser Regelung auftreten, führen zum Abzug von 20 Punkten.

8. Allgemeine Regeln

8.1. Organisatorisches

a) Mit der Anmeldung zu einem Turnier der A.S.D.U. werden die offiziellen Richtlinien der
A.S.D.U.international akzeptiert.

b) Die Turnierleitung kann vor oder nach den Tänzen Stichproben durchführen, wenn die Jury Zweifel an der Richtigkeit der Altersangaben hat. Tänzer müssen ihr Alter ausweisen können.

c) Während eines Tanzes dürfen keine Zeichen oder Hilfestellungen vom Betreuer oder Trainer gegeben werden.

d) Die Schulen /Vereine tragen in Eigenverantwortung das Unfallrisiko für ihre aktiven Teilnehmer.

e) Für folgende Übertretungen können 20 Punkte von der Wertung abgezogen werden:
>> Zu späte oder falsche Bereitstellung der Musik.
>> Grobe Veränderung ( = > 30%) der bereits qualifizierten Choreographie
>> Mehr als 5 Sec. Zeitüber- oder Unterschreitung
>> Überwiegend (= > 30%) gesellschaftstanzähnliche Elemente oder Rock’n Roll
>> Für alle Verstöße gegen die Regeln der A.S.D.U.international

f) Ein Verantwortlicher des Vereines hat im Rahmen des Teachers-Meeting (Uhrzeit und Treffpunkt werden bekannt gegeben) die Möglichkeit Informationen über Disziplinen, Verlegungen usw. einzuholen.

g) Unsportliches, störendes Verhalten während der Veranstaltung kann zum Ausschluss des Verursachers und in besonders schwerwiegenden Fällen zur Sperrung des Vereines / der Tanzschule führen.

h) Auch Trainer, Betreuer und Zuschauer können bei unsportlichem Verhalten oder Verstoß gegen die guten Sitten des Saales verwiesen werden.

i) Individualverschiebungen sind nur nach vorheriger Genehmigung der Turnierleitung möglich.

8.2. Künstlerisches

a) Definition „Akrobatik“. Der Körper berührt nicht den Boden (Salto, FlickFlack,,) wobei Sprünge und Hebefiguren ausgenommen sind.

b) Akrobatische und gymnastische Bögen, Räder, Beinführung usw. sollen nur verwendet werden, wenn sie in den Tanz eingebunden werden und nicht dominieren.

c) Die Startreihenfolge bei Turnieren muss eingehalten werden. Sollte eine Umziehpause notwendig sein, muss dies bereits bei der Anmeldung, vor der Finalrunde direkt bei der Turnierleitung bekannt gegeben werden, sobald die Startreihenfolge allgemein bekannt ist.

d) Der Aufgang auf die Bühne erfolgt nach dem Aufruf der Startnummer und führt direkt in die Ausgangsposition. Der Abgang erfolgt nach der Absage, die direkt auf die Schlussverbeugung folgt.

e) Zugelassen sind alle Darbietungen, deren Musik, Kostüm und Stil nicht gegen Anstand und gute Sitte verstoßen.

f) Requisiten sind erlaubt, sofern sie in den Tanz mit einbezogen werden und ausschließlich von den Tänzern zügig auf die Bühne gebracht werden und von diesen auch wieder mit dem Abgang entfernt werden.

g) Eigene Lichteffektanlagen sowie offenes Feuer oder Feuerwerkskörper sind verboten.

h) Wichtig in allen Disziplinen ist die Kreativität, Originalität in Idee und Bewegungsfindung, Überraschungseffekte sowie die Raumaufteilung.

i) Die Choreographie sollte den Fähigkeiten der Tänzer angepasst sein. Eine bereits einmal gezeigte Choreographie darf erst nach drei Jahren wiederholt werden. Das Kopieren, Imitieren und Übernehmen
von Choreographien zB. aus dem Internet, Tanzfilmen uä. ist nicht gestattet und hat einen Abzug von
20 Punkten zur Folge.

j) Einzelleistungen können nur bei Solobewerben gewertet werden. In allen übrigen Kategorien wird der Gruppenlevel als Bewertungsgrundlage herangezogen.

k) Paar/Trio Tänze sollten so choreographiert sein, dass der Bezug unter den Tänzern er kennbar ist.

l) Live Gesang ist nur in den Disziplinen „Production Number“ und „Song & Dance“ er- laubt.

m) Ein Tänzer darf in max. 2 Tänzen pro Disziplin/Kategorie/Altersklasse starten.

n) Die Meldung eines Tanzes in einer falschen Disziplin führt zu einer Umlegung des Tanzes in die richtige Disziplin durch die Jury und hat keinen Punkteabzug zur Folge. Achtung: sollte ein Teilnehmer bereits 2x in einer Disziplin und Kategorie gemeldet sein, darf er auch durch Umlegung kein drittes Mal in dieser Disziplin und Kategorie starten.

o) Ein Tänzer darf für 2 Schulen/Vereine starten, aber nicht in der gleichen Disziplin.

p) Ein Tänzer darf maximal 2 Altersgruppen überspringen (dh.: ein Mini darf nicht mit einem oder mehreren TänzerInnen der Altersgruppe Junioren II mittanzen, ebenso ein Mini oder Kind nicht mit TänzerInnen der Allgemeinen Klasse).

Download | Tanzrichtlinien – Deutsch